Archiv der Kategorie: DFV Hessen

Sowjetdemokratie und Stalin – Video zur Veranstaltung

War es der „Stalinismus“, der den Sozialismus in der UdSSR deformierte und folglich später zu ihrem Untergang führte? Oder befand sich die Sowjetunion in der Stalin-Ära auf einem erfolgreichen den Kommunismus anstrebenden Entwicklungsweg, von dem Stalins Nachfolgern abwichen und so letztlich die Wiederherstellung kapita­listischer Verhältnisse vorbereiteten? In dieser für sozialistische Politik heute wichtigen Frage herrscht alles andere als Einigkeit. Gefragt sind mithin nicht ideologische Glaubensbekenntnisse sondern das Anerkennen geschichtlicher Tatsachen.
Heute sind die sowjetischen Archive zugänglich, wenn auch noch nicht vollständig und nur für bestimmte Forscher. Aber mittlerweile liegen Forschungsergebnisse vor, die das vom Kalten Krieg geprägte Bild der Stalin-Zeit als durchgängig unhaltbar erscheinen lassen, und zwar gerade meist auch bei Autoren, die dem Bolschewismus nicht unbedingt freundlich gesonnenen, bzw. ausgesprochen antikommunistisch sind.
Kürzlich erschien von Michael Kubi die Schrift „Die Sowjetdemokratie und Stalin – Theorie und Praxis in der Sowjetunion 1917 – 1953“. Darin hat der Autor eine eindrucksvolle Fülle alter und neuerer Literatur ausgewertet. Anhang vieler Beispielen und im ständigen Ver­gleich mit der parlamentarischen Variante der bürgerlichen Herrschaft zeigt er: “…der Sozialismus erforderte die aktive, schöpferische, gesellschaftliche Teilnahme der Werktätigen an der Produktion und der Organisation der Gesellschaft.“ Er kommt zu dem Schluss: „Diese Diktatur der Arbeiterklasse ist somit die demokratischte Form der Machtausübung, die es jemals in der Geschichte der Menschheit gab.“

Michael Kubi hat am 19.9.2015 in Köln und am 20.11.2015 in Bochum Vorträge zu seinem seinen Buch gehalten. Das Video zum Vortag in Bochum kann nachstehend angesehen werden. Das Buch kann hier bestellt werden bzw. hier als PDF herunter geladen werden.

Ramstein-Kampagne

“Irak, Libyen, Syrien: die Bevölkerung wird ausgehungert, massakriert, Staaten zerstört, Kriegsziel Chaos. Ob IS in Nahost, Al Qaida, UCK in Serbien – US und NATO wählen ihre Verbündeten ohne Skrupel. Gegen Russland trainiert die NATO faschistische Freikorps auf dem Schlachtfeld Ukraine. Deutschland braucht eine grundlegend andere Außenpolitik: Kooperation mit Russland statt Marsch in den 3. Weltkrieg, Abschied von der mörderischen “Wertegemainschaft”: NATO- und Truppenstationierungsvertrag kündigen, Kriegsbasen schließen.
Deutschland raus aus der NATO, NATO raus aus Deutschland.”
,
so Klaus Hartmann, Vorsitzender des Freidenker Verbandes, in der Zeitung des Aktionsbüro Ramstein-Kampagne.
Die Zeitung kann hier herunter geladen werden.

Weitere Informationen gibt es hier auf der Seite des Aktionsbüro Ramstein-Kampagne.

Lesung aus dem Buch Srebrenica am 10. November

Einladung zur Lesung aus dem Buch Srebrenica

am Dienstag, den 10.11.2015
um 19:00 Uhr (Saalöffnung ab 18:00 Uhr)
im Serbischen Kulturzentrum
Strahlenberger Str. 127
63067 Offenbach

Die pdf zum Ausdrucken und Verbreiten kann hier herunter geladen werden.

Unter dem Pseudonym Alexander Dorin veröffentlichte der in der Schweiz lebende serbische Autor mehrere Bücher über brisante Fakten, die ein ganz anderes Licht auf die Ereignisse in und um Srebrenica werfen, als sie uns von den Massenmedien präsentiert werden. Wenige Tage vor dem 20. Jahrestag des „Massakers von Srebrenica“ wurde Alexander Dorin am 16.Juni 2015 mit fadenscheiniger Begründung in der „neutralen Schweiz“ verhaftet. Wollte die NATO ungestört ihren Propaganda-Coup feiern? Soll Dorin durch ‚Beugehaft‘ zum Widerruf genötigt werden?

Freidenker-Verband Hessen c/o Willi Schulze Barantin

12.9.2015 – Konferenz: Nützlicher Feind: Der „Faktor Islam“ in den Weltmachtstrategien des Westens.

Konferenz 12.9.2015 in Frankfurt am Main

Einladung zur Konferenz

Samstag, 12. September 2015, 10 Uhr

Saalbau Bockenheim,
Schwälmer Straße 28, 60486 Frankfurt a.M.

[ Weitere Veranstaltungsinformationen … (PDF-Dokument, ca. 460 KB)]

Ein Bundespräsident, für den „der Islam zu Deutschland gehört(e)“, musste gehen. Vor salafistischen Syrien-Rückkehrern wird gewarnt, obwohl die dort für NATO-Ziele kämpften. Gegen missliebige Regierungen sponsert der Westen islamische Terrororganisationen, die er anschließend zu bekämpfen vorgibt, Deutschland macht mit Saudi-Arabien milliardenschwere Rüstungsgeschäfte.

Wer die offizielle Version der Anschläge vom 11.09.2001 anzweifelt, wird als „Verschwörungstheoretiker“ diffamiert. Kritik am israelischen Kolonialismus wird als „neuer Antisemitismus“ denunziert. „Proamerikanisch“ und „israelsolidarisch“ sind gemeinsame Markenzeichen von Faschisten, Rassisten, evangelikalen Fundamentalisten und „Antideutschen“. Bürgerliche Freigeister und Atheisten geben ihre Rede vom „Islamfaschismus“ als „emanzipatorische Islamkritik“ aus.

Buchtitel wie die Sarrazins, Broders oder Ulfkottes erklimmen Bestsellerlisten. Soziale Proteste finden kein Gehör, ganz anders, wenn Demonstranten die Gefahr einer „Islamisierung“ beschwören. Mit der Inszenierung von „Pegida“ und „Anti-Pegida“ wird die Desorientierung, Spaltung und Paralysierung der Bevölkerung und Proteste eingeübt.

Die Weltmachtstrategien der imperialistischen Zentren gegenüber den arabisch-islamischen Ländern sind mit allen Aspekten zu analysieren, um die gewollte „Weltordnung“ in ihrer perversen Irrationalität und Gefährlichkeit zu delegitimieren. 12.9.2015 – Konferenz: Nützlicher Feind: Der „Faktor Islam“ in den Weltmachtstrategien des Westens. weiterlesen

Zum 15. Jahrestag der NATO-Aggression nach Belgrad

Freidenker-Reise

Liebe Freundinnen und Freunde,

anläßlich des 15. Jahrestages des Beginns des NATO-Überfalls auf Jugoslawien am 24. März 1999 findet in Belgrad am Wochenende des 22./23. März 2014 eine Konferenz des Belgrad Forum um den ehemaligen Außenminister Zivadin Jovanovic statt. Dort werden u.a. Klaus Hartmann und Cathrin Schütz sprechen.

Der Deutsche Freidenker-Verband und Mitglieder des Internationalen Komitees “Slobodan Milosevic” bieten Interessierten auf vielfachen Wunsch ein kleines Rahmenprogramm in Belgrad an. Wer also Zeit und Interesse hat, den Jahrestag dort zu begehen, kann sich der DFV-Gruppe anschließen.

  • An- und Abreise erfolgen individuell.
  • Die Unterbringung und Verpflegung erfolgen ebenfalls individuell.

Das vorläufige Rahmenprogramm (Änderungen vorbehalten)

Freitag, 21. März 2014 – Stadtführung; gemeinsames Abendessen

Samstag, 22. März 2014 – Konferenz Belgrade Forum for a World of Equals: “Global peace vs. global interventionism and imperialism”

Sonntag, 23. März 2014 – Fortsetzung Konferenz Belgrad Forum; gemeinsames Abendessen

Montag, 24. März 2014 – Kranzniederlegung zum Gedenken an die Opfer des NATO-Krieges; gemeinsames Abendessen

Dienstag, 25. März 2014 – weitere Informationen folgen

Weiterhin ist ein Treffen mit dem ehemaligen RTS-Chef Dragoljub Milanovic geplant (dies wird höchst wahrscheinlich im Rahmen eines Abendessens am Montag, 24. März 2014 stattfinden).

Für die Planung vor Ort wünschen wir uns möglichst frühzeitig eine kurze Vorabinformation, mit wievielen Personen Ihr plant am Programm teilzunehmen.

Kontakt: Cathrin Schütz, c.schuetz@freidenker.org

Zum 15. Jahrestag der NATO-Aggression nach Belgrad weiterlesen

9.11.2013 – Frankfurt am Main: Freidenkerkonferenz

Freidenkerkonferenz, Frankfurt am Main, 9.11.2013

Einladung zur Konferenz: “Realität und Ideologien ‹‹Heimat, Volk, Nationalstaat, Supranationalität, Nationalismus, Patriotismus, Internationalismus›› zwischen Fortschritt und Reaktion” – Samstag, 9. November 2013, 10 Uhr, Saalbau Bockenheim, Schwälmer Straße 28, 60486 Frankfurt a.M.

Weitere Information entnehmt bitte unserem pdfInformationsflyer (PDF-Dokument, ca. 130 KB) oder schreibt bitte an mailpostfach@freidenker.de oder mail dfv-frankfurt@freidenker.org