Rainer Rupp: Das Ende der „liberalen Ordnung“? – 10. März im Frankfurter Saalbau Bockenheim

Vortrag und Diskussion mit
Rainer Rupp
Sonntag, 10.03.2019, von 11 bis 13 Uhr
im Bürgerhaus Saalbau Bockenheim
Schwälmer Str. 28, 60486 Frankfurt a.M.

Wirtschaftskriege, massive Aufrüstung und antirussische Propaganda halten den Abstieg der USA nicht auf. Das Vertrauen in etablierte Parteien und Medien sinkt, neue Protestbewegungen wie die „Gelbwesten“ formieren sich.
Vermehrt ist in den Medien vom Ende der „liberalen Ordnung“ (gemeint ist der „Neoliberalismus“) und vom Ende der Globalisierung der Rede – nur wenige wissen, was das heißt und was es für sie bedeutet.
Der NATO-Insider, Volkswirt und Journalist Rainer Rupp analysiert die Ursachen und die katastrophalen Auswirkungen des sogenannten Neoliberalismus auf uns alle.
Er stellt die These auf: Das Ende ist in Sicht!

Rainer Rupp wurde 1945 in Saarlouis geboren. Er studierte Volkswirtschaft in Mainz, Brüssel und Bonn.
1968 wurde er von der Auslandsaufklärung der DDR  angeworben und seit 1977 arbeitete er in Brüssel in wichtiger Funktion im Hauptquartier der NATO, in der „Abteilung für Politische Angelegenheiten“.
Unter dem Decknamen „Topas“ lieferte er in den folgenden 13 Jahren Dokumente der höchsten Geheimhaltungsstufe „COSMIC Top Secret“ aus dem Inneren der NATO an die HVA, dem Auslandsgeheimdienst der DDR.
Am 30. Juli 1993 wurden er und seine Ehefrau beim Besuch der Eltern in Deutschland verhaftet. Rainer wurde zu 12 Jahren Freiheitsstrafe wegen „Landesverrats“ verurteilt, nach sieben Jahren kam er wieder frei.

//