Erich Schaffner spielt „Die letzten Tage der Menschheit“ von Karl Kraus

Am 5. September findet die nächste gemeinsame Kulturveranstaltung der Freidenker gemeinsam mit dem Heinrich-Hein-Club Offenbach statt.

Karl Kraus sagte über sein zwischen 1915 und 1922 entstandenes Dramenstück: „Theatergänger vermöchten ihm nicht standzuhalten“. Tatsächlich hätte auch der enthusiastischste Theatergänger vor 200 Szenen und 500 Schauspielern kapituliert, Erich Schaffners Bühnenversion amüsiert dagegen seine Zuschauer.

Auf 30 Szenen gekürzt, versteht es der Schauspieler das vom Ersten Weltkrieg handelnde Werk von Karl Kraus mit seiner ganzen Ironie und Bitterkeit auf der Bühne darzustellen, was bei der thematisierten Unmenschlichkeit und Absurdität des Krieges eine Herausforderung ist. Nicht zuletzt durch seine musikalischen Einlagen versteht es Erich Schaffner Gesellschaftskritik amüsant zu päsentieren und auch den nicht so standhaften Theatergast von seiner Kunst zu überzeugen.erich

Der faszinierende Schauspieler wechselt Kostüme, singt Soldaten- und Arbeiterlieder, trötet Marschlieder, ändert in seiner Stimmfarbe und Mimik seine Rollen, wenn er einen Wiener, einen Berliner oder auch eine Frauenrolle spricht.

___________________________________________________________________________

Interview mit Konstantin Wecker

Anfang August trafen sich der stellvertretende Landesvorsitzende Norbert Müller und Konstantin Wecker. Sie sprachen über das politische Lied und auch über den Linken Liedersommer.

Die Aufzeichnung wurde mit Bildern der vergangenen Veranstaltungen versehen. Viel Spaß beim zuhören (ca. 15 Minuten)

___________________________________________________________________________

Die Vorbereitungen zum Linken Liedersommer 2017 haben begonnen

liedersommer2017Letzte Woche trafen wir uns an der Mosel zur Vorbereitung des nächsten Linken Liedersommer. Zur Info schon mal jetzt soviel:
Der Schwerpunkt wird sein „100 Jahre Oktoberrevolution“ und „Die Entwicklung des Arbeiterliedes“. Beides sind von mir nur erfundene Arbeitstitel. Aber sie spiegeln bereits die inhaltlichen Themen, mit denen wir uns beschäftigen wollen.

 

___________________________________________________________________________

Sowjetdemokratie und Stalin – Video zur Veranstaltung

War es der „Stalinismus“, der den Sozialismus in der UdSSR deformierte und folglich später zu ihrem Untergang führte? Oder befand sich die Sowjetunion in der Stalin-Ära auf einem erfolgreichen den Kommunismus anstrebenden Entwicklungsweg, von dem Stalins Nachfolgern abwichen und so letztlich die Wiederherstellung kapita­listischer Verhältnisse vorbereiteten? In dieser für sozialistische Politik heute wichtigen Frage herrscht alles andere als Einigkeit. Gefragt sind mithin nicht ideologische Glaubensbekenntnisse sondern das Anerkennen geschichtlicher Tatsachen.
Heute sind die sowjetischen Archive zugänglich, wenn auch noch nicht vollständig und nur für bestimmte Forscher. Aber mittlerweile liegen Forschungsergebnisse vor, die das vom Kalten Krieg geprägte Bild der Stalin-Zeit als durchgängig unhaltbar erscheinen lassen, und zwar gerade meist auch bei Autoren, die dem Bolschewismus nicht unbedingt freundlich gesonnenen, bzw. ausgesprochen antikommunistisch sind.
Kürzlich erschien von Michael Kubi die Schrift „Die Sowjetdemokratie und Stalin – Theorie und Praxis in der Sowjetunion 1917 – 1953“. Darin hat der Autor eine eindrucksvolle Fülle alter und neuerer Literatur ausgewertet. Anhang vieler Beispielen und im ständigen Ver­gleich mit der parlamentarischen Variante der bürgerlichen Herrschaft zeigt er: “…der Sozialismus erforderte die aktive, schöpferische, gesellschaftliche Teilnahme der Werktätigen an der Produktion und der Organisation der Gesellschaft.“ Er kommt zu dem Schluss: „Diese Diktatur der Arbeiterklasse ist somit die demokratischte Form der Machtausübung, die es jemals in der Geschichte der Menschheit gab.“

Michael Kubi hat am 19.9.2015 in Köln und am 20.11.2015 in Bochum Vorträge zu seinem seinen Buch gehalten. Das Video zum Vortag in Bochum kann nachstehend angesehen werden. Das Buch kann hier bestellt werden bzw. hier als PDF herunter geladen werden.

„Faschismus gestern und heute“ – Ausstellung und Lesung in Hanau am 2. und 8. Mai

PROGRAMM
________________________________

1.Mai
„…Gerade dich, Arbeiter, wollen wir“
Ausstellungseröffnung

Olof-Palme-Haus,
Pfarrer-Hufnagelstr.2, Hanau

2. Mai, 18 Uhr
„Faschismus gestern und heute“

Eine Lesung mit Auszügen aus dem Buch von Anna Seghers „Das siebte Kreuz“ und Gedichten und Liedern der Arbeiterbewegung:

Anna Seghers trifft … ,
das 7.Kreuz sucht den Widerstand von Gestern und Heute.
Das 7.Kreuz ist nicht vom Himmel gefallen.
Es hatte Vorbedingungen:
Es kam nicht über Nacht
Es wurde Schlag auf Schlag gemacht
Von oben generalstabsmäßig vorbereitet
Tag für Tag

Das 8. Kreuz kommt ohne Haken?  Ist das Ermächtigungsgesetz in unsren Tagen vielleicht das TTIP & @CETerA.  Welche Schritte aus der Mitte bereiten diesem Kreuz den Boden ?

Ein Programm von Hartmut Barth-Engelbart, Erich Schaffner, Ernst Schwarz und Mahmut Bulut

8. Mai, 11 Uhr
„Faschismus gestern und heute“

Eine Lesung mit Auszügen aus dem Buch von Anna Seghers „Das siebte Kreuz“ und Gedichten und Liedern der Arbeiterbewegung

Ein Programm von Hartmut Barth-Engelbart, Erich Schaffner, Ernst Schwarz und Mahmut Bulut

Der Flyer kann hier herunter geladen werden.

AUSSTELLUNG
_______________________________


„…GERADE DICH, ARBEITER, WOLLEN WIR.“

NATIONALSOZIALISMUS UND FREIE GEWERKSCHAFTEN
IM MAI 1933

Ausstellung

02.-15.Mai 2016

Gewerkschaftshaus Hanau,
Am Freiheitsplatz 6

Der 2. Mai 1933 war der Tag, an dem die deutschen Faschisten deutlich zeigten, was sie von der organisierten Arbeiterbewegung hielten. SA-Truppen stürmten überall in Deutschland die Gewerkschaftshäuser. Sie beschlagnahmten die Gewerkschaftsgelder. Und sie verschleppten, folterten und ermordeten hunderttausende aktive Gewerkschafter. Nur drei Monate, nachdem die Macht in Deutschland an die Nationalsozialisten übergeben worden war, gehörten damit Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter zu den ersten Opfern des deutschen Faschismus.

Es gehört zur Tragik unserer Geschichte, dass die Gewerkschaften die Gefahr des deutschen Faschismus nicht rechtzeitig erkannt haben.Viele Gewerkschaftsfunktionäre hatten geglaubt hatten, sie könnten mit den Nazis zum Wohle der Arbeitnehmer zusammenarbeiten. So rief der Allgemeine Deutsche Gewerkschaftsbund (ADGB) seine Mitglieder dazu auf, am 1. Mai gemeinsam mit den Nazis auf die Straße zu gehen. Viele Kolleginnen und Kollegen taten dies äußerst widerwillig, ahnten sie doch, dass die NSDAP kein Partner, sondern Feind der organisierten Arbeiterbewegung war. Das wurde am 2. Mai offensichtlich. Zielstrebig und gründlich zerschlug das NS-Regime die Arbeiterbewegung. Für freie, unabhängige, der Demokratie verpflichtete Gewerkschaften war im NS-Staat kein Platz.

Die Auseinandersetzung mit dem 1. und 2. Mai 1933 bildet immer wieder den erschütternden Anlass für das Gedenken an die Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter, die der Barbarei des Nationalsozialismus zum Opfer fielen.